DIESE WEBSITE IST EIN ONLINE-ARCHIV DER DÄNISCHEN RATSPRÄSIDENTSCHAFT 2012 UND WIRD NICHT MEHR AKTUALISIERT WERDEN.

Zum Politikkalender 05März

Konferenz über Verfügbarkeit und Mitbestimmung

05.03.2012  -  06.03.2012

This enables reader in safari browser

Menschen mit Behinderungen sind Menschen mit Rechten. Die Behindertenkonvention der UNO bedeutet einen großen Schritt von der Auffassung des Behinderten als Gegenstand der Wohltätigkeit und Sozialhilfe zur Anerkennung des Behinderten als Bürger mit Rechten, der imstande ist, auf seinen Rechten zu bestehen und Beschlüsse über das eigene Leben zu treffen, die sich auf freies und informiertes Einverständnis als aktive Bürger der Gesellschaft begründen.

Um das verwirklichen zu können, müssen wir den Behinderten Zugang zur Gesellschaft sichern und sie in den Stand versetzen, auf gleicher Ebene wie Nicht-Behinderte an der Gesellschaft teilzunehmen.
Zugänglichkeit kann die meisten Einschränkungen der aktiven Teilnahme aus dem Weg räumen und den Behinderten die Möglichkeit geben, ein aktives und produktives Leben zu führen.

Zugänglichkeit ist ein ganz entscheidender Teil der aktiven Einbeziehung Behinderter in die Gesellschaft. Ein zugängliches und behinderungsfreies Milieu ist der erste Schritt auf eine Erfüllung der Rechte Behinderter zu, an allen Bereichen der Gesellschaft teilzunehmen. Zugänglichkeit ist ganz entscheidend für eine Gesellschaft mit gleichen Rechten für alle und gibt ihren Bürgern Freiheit und die Mittel, ein aktives soziales Leben in Wohlstand zu führen. Zugänglichkeit ist als Investition zu sehen, die zu erhöhter Produktion und Produktivität führt.

Zugänglichkeit ist entscheidend für alle, nicht nur für Behinderte. Während der demographische Wandel zu einer alternden europäischen Bevölkerung führt, sollte die Zugänglichkeit in einen breiteren politischen Kontext als lediglich die Behindertenpolitik einbezogen werden.

Wir müssen sicherstellen, dass sowohl Produkte als auch Milieu Zugänglichkeit für alle gewährleisten, unabhängig von Alter, Fähigkeiten oder Lebensstandard. Der universelle Zugang, der gleiche Möglichkeiten fordert, wird schon erfolgreich angewandt, aber es gibt immer noch viele Gebiete, auf denen der universelle Zugang noch nicht ausreichend angewandt wird.

Diese Konferenz wird sich auf die Zugänglichkeit und Teilnahme für Behinderte konzentrieren.

Kontakt:
Anne-Mette Kjær Hesselager, Ministerium für Soziales und Integration
Telefon: +45 25 16 12 05, email: akj@sm.dk

Anne Bækgaard, Ministerium für Soziales und Integration
Telefon: +45 25 16 12 02, email: aba@sm.dk

Tagungsort

Scandic Sydhavnen
Sydhavns Plads 15
2450 Kopenhagen
Dänemark